Skip Navigation LinksHome > Aktivitäten > Delegiertenversammlung

Bericht zur 20. SIGS Delegiertenversammlung und SIGS-Jahrestreffen
vom 25. März 2917 in Reiden
Delegiertenversammlung (vormittags)

Am Vormittag führte die Präsidentin Sylvia Aebischer, die 56 Delegierten durch die 20. SIGS Delegiertenversammlung. In angenehmer Atmosphäre konnten alle Traktanden einstimmig und zügig erledigt werden. Den Schwerpunkt der Versammlung bildete der mit Bildern präsentierte Jahresrückblick der Präsidentin. Sylvia Aebischer informierte über den aktuellen Stand des Neubaus der Auffangstation Chavornay und orientierte die Delegierten über die Veranstaltungen der SIGS und ihrer Regionalsektionen im vergangenen Vereinsjahr.  Martin Berger referierte über die beim zuständigen Bundesamt eingereichten Vorschläge der SIGS zur Revision der geltenden Tierschutzverordnung. Stefan Kundert orientierte mit Bildern über die von der SIGS finanziell unterstützten Massnahmen zum Biotopschutz auf der Peloponnes-Halbinsel im Lebensraum der afrikanischen Chamäleons und der dort vorkommenden Landschildkröten. Zum Schluss ihres Berichtes verdankte die Präsidentin namentlich das grosse Engagement zahlreicher Akteure in der SIGS.

Jahresrechnung 2016 sowie das Budget wurde diskussionslos und einstimmig gutgeheissen.

Alle vom Vorstand vorgebrachten Anträge  wurden diskussionslos und einstimmig beschlossen:

  • Antrag zur finanziellen Unterstützung der Auffangstationen Zentralschweiz mit CHF 4'500.
  • Antrag zur finanziellen Unterstützung der Auffangstationen von Ruth Huber und Hermann Koller mit je CHF 2'500.
  • Antrag zur finanziellen Unterstützung über CHF 3'000 des Projektes "Biotopschutz Voidokilia".
  • Antrag zur finanziellen Unterstützung über CHF 3'000 der Doktorarbeit von Charlotte Ducotterd zum Thema "Strategie Emys - Forschung - Arterhaltung - Wiederansiedlung".
  • Antrag zur finanziellen Unterstützung über CHF 30'000 zur finanziellen Unterstützung für die Phase 2 des neuen Auffangzentrums „Emys“ in Chavornay.
  • Der Vorstand kann in Eigenkompetenz CHF 5'000 für allfällige Projekte einsetzen.

Als Schluss- und Höhepunkt der Delegiertenversammlung wurde Ruth Huber, Leiterin der Sektion Aargau und einer privaten Schildkröten-Auffangstation, für Ihr unermüdliches und langjähriges Engagement zum Wohl der Schildkröten unter grossem Applaus zum Ehrenmitglied der SIGS ernannt.

Jahrestreffen (nachmittags)

Rund 60 Personen aus allen Landesteilen der Schweiz nahmen am nachmittäglichen Vortragsprogramm teil.  Im ersten von drei Vorträgen gab Dr. med. vet. Pierro Godenzi einen Rückblick auf die Entwicklung der Schildkrötenmedizin während der letzten Jahrzehnte. Im zweiten Referat berichtete Urs Landweer, Ehrenmitglied der SIGS, über das Erhaltungsprogramm zum Schutz der Maurischen Landschildkröte in Murcia/Südspanien. Urs Jost, ebenfalls Ehrenmitglied und ehemaliger SIGS-Präsident, referierte über die Tunesische Landschildkröte (Testudo graeca nabeulensis). Alle drei Vorträge waren höchst interessant und lehrreich zugleich. Einmal mehr zeigte sich, dass die SIGS über viele ausgewiesene Fachleute in den unterschiedlichsten Schildkrötenthemen verfügt.

Der SIGS-Vorstand war mit der Teilnehmerzahl, der entspannten und fröhlichen Atmosphäre sowie dem planmässigen Verlauf der Tagung sehr zufrieden. Die untenstehenden Bilder sprechen für sich.

Bildimpressionen von der Veranstaltung